Sie sind hier: S
Weiter zu: M-Z
Allgemein: Kontakt Impressum Sitemap Über den Autor english version

Suchen nach:

"Schwerkraft"wellen

Schüttelwellen siehe Corioliskraft. Cavendish hat folglich als erster 1798 Schüttelwellen und nicht Schwerkraft wie überall geschrieben steht mit der Drehwaage gemessen. Wägen heißt immer ein Schwingungs­kraftvergleich zwischen zwei Dichten in zwei gleich großen Hängepunkten an einem Waagehängepunkt. Eine Waage kommt niemals zur Ruhe.
Sie schwingt immer und ewig.
Nun aber der Knalleffekt. Schwerkraftwellen müssen immer mit rhythmischer Vakuumbildung gemäß der Formel e hoch i mal Pi gleich minus EINS (ei*pi = -1) verbunden sein. Das Vakuum hat die Dichte quasi Null und so müssen Wellen in ihm quasiunendliche Geschwindigkeit haben (siehe die Abhängigkeit der Schallgeschwindigkeit von der Dichte!!!). Das heißt nichts anderes, daß das Vakuum allgegenwärtig ist. Da kann die Welt noch so unendlich sein ein bißchen Vakuum paßt immer noch hinein. Die Vakuumbildung unterliegt der Trägheitsbewegung (siehe Newtons Prinzipien in Augustins Deutung). Die Erschaffung des Nichts ist ein unendlicher Prozeß. Der einzige, der unendlich werden kann. Raum ist eben immer genug da. Das kann man Mangel, Auftrieb, Potential, Elektrizität oder weiß der liebe Gott allein wie nennen. Das ist die Unendlichkeit wie ich sie meine. Siehe mein Buch das letzte Kapitel über die Information. Da brauchen sich nur die Begegnungsflächen von actio und reactio gegenüber stehen und schon geht die Gleichmacherei los. Das Vakuum ist das gleicheste was es gibt. Um auf unendlich zu kommen muß man sich immer beschleunigen. Beginnen in Nullkomma nichts von NULL auf etwas Geschwindigkeit (statu nascendi). Enden in Nullkommanichts von etwas auf NULL. Die Null kann nur durch Subtraktion oder Addition von actio und reactio entstehen. Allgegenwärtig aber nicht nachweisbar.
Etwas anschaulicher. Überall sind Poren oder ähnliches zwischen den Teilchen. Der Porendurchmesser ändert sich ständig, was zu einer PERISTALTIK führt. Verdünnung und Verdichtung wechseln sich ab. Auch die Grenzwerte unendliche Verdichtung und das Nichts oder die Null treten dabei immer wieder unmerklich in Erscheinung (Grenzwertbildung). Das ist prästabilierte Harmonie - das göttlichste nach Leibniz - Pantheismus oder allgegenwärtiger Limes - GLEICHZEITIGKEIT - die SEELE des Kosmos.
"SCHWERKRAFT"WELLEN SIND KONTINUUMSCHWINGUNGEN!!!

Gehe zu: Schweiz Schwermetalle